Am Anfang stand eine gehörige Portion Nervosität auf beiden Seiten war es doch für die Szkoła Mistrzostwa Sportowego aus Ostroda in den Mausuren und das Gymnasium Rissen der erste gemeinsame Austausch auf deutschem Boden. So bekannte ein junger polnischer Austauschschüler am ersten Abend in der Gastfamilie denn auch ganz offen: "I´m soooo nervous!" Doch dafür gab es keinen Grund! 17 polnische Gastschüler wurden am Montag, den 25.09.17 nach langer Busfahrt sehr herzlich von Lehrern und Gastfamilien in Empfang genommen und verbrachten im Anschluss eine Woche in Hamburg.

Und diese Woche hatte einiges zu bieten. Am Dienstag fand zunächst eine muntere Kennenlernrunde statt, ehe die polnischen Gastschüler ihre deutschen Mitschüler in den normalen Unterricht begleiteten. Am Nachmittag stand der übergeordnete Zweck des Austausches im Mittelpunkt, das gemeinsame Volleyballtraining. Unter Anleitung des Hamburger Auswahltrainers Gerd Grün trainierten die Jugendlichen gemeinsam, bevor der Tag abschließend bei einem gemeinsamen Besuch an der Elbe ausklang.

Der Mittwoch sollte ganz dem touristischen Sightseeing vorbehalten sein. Mit Hilfe von Stadtführung (ein großer Dank an Gerd Hoffmann und die deutsch-polnische Gesellschaft), Stadtrundfahrt und dem Besuch der Elbphilharmonie-Plaza gab es einen intensiven Eindruck davon, warum viele Hamburger immer wieder von der "schönsten Stadt der Welt" sprechen.

Am 4. Tag des Austausches wurden im Beach-Center unter Anleitung von Auswahltrainer Andre Bolten erst die Fähigkeiten im Sand verbessert und anschließend den deutschen Beachvolleyball-Nationalteams Bergmann/Harms sowie Thole/Schümann beim Training über die Schulter geschaut. Den Nachmittag verbrachte die Gruppe in den Szenevierteln der Stadt, bevor am Abend als krönender Abschluss des Tages der Besuch des Musicals Aladin auf dem Programm stand. Freitag probten die Jugendlichen zunächst ihre Gleichgewichts- und Kraftfähigkeiten im Klettergarten, ehe am Nachmittag wieder gemeinsam trainiert wurde.

Der Samstag war zunächst der gemeinsamen Zeit in der Familie vorbehalten. Am Abend fand dann die große Abschiedsfeier in der Aula des Schulcampus Rissen statt. Im bunten Wechsel aus polnischer und deutscher Musik zog es alle Jugendlichen auf die Tanzfläche und auch das Bemühen der Trainer und Betreuer die Party langsam zu beenden, führte nur dazu, dass sie mit auf die Tanzfläche gezogen wurden. Sie verließen die Jugendlichen verschwitzt und glücklich am späten Abend die Schule, ehe am Sonntagmorgen tränenreich der Abschied vollzogen werden musste.

Ein neues Kapitel deutsch-polnischer Freundschaft ist damit eröffnet und die sportliche Talentförderung des Gymnasiums Rissen und des RSV hat nun einen internationalen Partner, der in seinem Land zu den erfolgreichsten Schulen zählt. So besteht die große Hoffnung, dass die jungen Volleyballer des GyRi diese Erfahrungen für die anstehenden Meisterschaften und Punktspiele gewinnend nutzen können.