Polenaustausch Ostróda – Rissen 2017

Gastfreundschaft und Abenteuer. Der Polenaustausch des Gymnasium Rissens in zwei Worten zusammengefasst. Ausgewählte Schüler und Schülerinnen der Volleyballtalentförderung der Klassen 7 bis 11 haben eine Woche in der polnischen Stadt Ostróda verbracht und dort mit den Schülern des Sportinternates SMS Ostróda zusammen viel erlebt. Von Beachvolleyball Training, Kajaktour durch die Masuren und Wasserskifahren bis hin zu einer Stadtbesichtigung in Danzig wurde viel unternommen. Durch das tägliche Training wurden schnell Freundschaften geschlossen und die eigenen Fähigkeiten wurden spielerisch verbessert.

Angefangen hat alles mit einer 10 stündigen aufregenden Bahnfahrt über Berlin und Posen. Schon auf den Bahnsteigen mussten wir ungewollt unsere Sprintfähigkeiten unter Beweis stellen. In den Abteilen zeigte sich bereits der wahre Ehrgeiz aller Schüler darin, die Lehrer bei Gesellschaftsspielen zu schlagen. Nachdem wir um 22:00 Uhr herzlich von den Polen am Bahnsteig empfangen worden sind, wurden wir mit dem Schulbus in unsere erste luxuriöse Unterkunft gefahren, in der ein Mitternachtssnack auf uns wartete. Am Morgen trafen wir uns alle zum gemeinsamen Frühstück am Viersterne Buffet des Hotels, das direkt neben unseren Hütten lag. Der erste Tag wurde mit vielen Kennlernspielen, einer Schul- und Stadtführung sowie mit einem gemeinsamen Training verbracht. Abschließend haben wir den Tag  mit einem Grillfest an einem See in der Umgebung abgeschlossen.

Am nächsten Morgen sind wir nach dem Frühstück gemeinsam mit den polnischen Schülern nach Danzig aufgebrochen und hatten nach einer interessanten Stadtführung die Möglichkeit Souvenirs zu kaufen und die anderen Schüler besser kennenzulernen. Nach diesem aufregenden Tag haben alle beschlossen gemeinsam das Schwimmbad des Hotels zu nutzen und nach einigen Runden des Spieles “Werwolf“ den Tag so gemütlich ausklingen zu lassen.

Der dritte Tag stand dann ganz im Zeichen des übergeordneten Ziels des Austausches, die eigenen Fähigkeiten im Volleyball zu verbessern. Unter der Anleitung ehemaliger polnischer Erstligaspieler  standen insgesamt 4 Stunden Training sowie 2 Stunden freies Spiel zu Buche, welches einigen von uns immer noch nicht reichte, so dass das Abendbrot in 5min verzerrt wurde, damit vor der Abfahrt mit dem Bus noch weitere 30min gespielt werden konnte. Am Abend stand dann der Umzug in ein eindrucksvolles, mittelalterliches Burghotel in Nidzica an.

Die Kajaktour am Samstag war einer der Höhepunkte der Reise. In polnisch-deutsch gemischten Kajaks ging es 12 Kilometer lang durch die wunderschöne Landschaft der Masuren. Anschließend gab es ein gemütliches Lagerfeuer und abends in unserer Unterkunft noch eine spannende Burgführung.

Unseren letzten Tag verbrachten wir im Sand und Wasser. Zuerst hatten wir ein Beachvolleyball Mixed Turnier bei dem immer Mädchen/Junge und polnisch/deutsch gemischt gespielt haben. Standesgemäß schlugen am Ende im Finale Katharina und Michau das Lehrerteam bestehend aus Timm Dawson und der Schulleiterin der Schule Agnieszka Michalak. Doch im Vordergrund stand eindeutig der Spaß und wieder einmal die Erkenntnis wie schnell die gemeinsame Leidenschaft für einen Sport Beziehungen knüpfen und Freundschaften schließen lässt.

Nach dem Turnier nutzten einige von uns noch die benachbarte Wasserskianlage um sich auch in diesem Element auszuprobieren. Voll mit vielen neuen Eindrücken, Erfahrungen und Freundschaften kehrten wir dann nach einer Woche alle heil und glücklich wieder nach Hamburg zurück. Wir freuen uns schon riesig auf den Gegenbesuch vom 25.09-01.10.2017 im September!