Gym. Rissen: Platz 11 bei Deutschen Schulmeisterschaften U18

Nachdem im Februar souverän der Landestitel eingefahren wurde, starteten die Volleyballer des Gymnasiums Rissen in der Woche vom 26.04.-30.04 bei den deutschen Schulmeisterschaften im Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia in Berlin.
Da inzwischen mehr als die Hälfte der teilnehmenden Schulmannschaften aus Sportinternaten mit zahlreichen Auswahlspielern besteht, war das einhellige erklärte Ziel der Mannschaft um Steller Frederic Zander das Überstehen der Vorrunde. Nach intensivem Studium der Vorrundengegner (Schwerin, Essen und Eckernförde) war als Hauptkonkurrent schnell die Jungmannschule Eckernförde aus unserem Nachbarland Schleswig-Holstein ausgemacht.

Obere Reihe: Jonathan Leye, Louis Puille, Moritz Güldner, Max Kubicek, Enno Unkenholz, Nils Scholle. Untere Reihe: Iman Modaressi, Julian Czerney, Frederic Zander, Janik Hamann

Von Trainer Rasmus Abel optimal eingestellt, konnten die Volleyballer des GyRi sich schnell zu Beginn des Satzes absetzen und vor allem gegen die druckvollen Rissener Mittelangreifer Jonathan Leye und Louis Puille fanden die Vertreter Schleswig-Holsteins nie ein probates Mittel. So endeten beide Sätze mit 25:20 für die Hamburger Auswahl, die damit ihr wichtigstes Ziel, den Einzug ins Achtelfinale erreicht hatten.
Dort wartete mit dem Pierre de Coubertain Gymnasium aus Erfurt eins der vielen Sportinternate. Doch die Volleyballer des GyRi glaubten in diesem Spiel mutig an ihre Chance und zeigten ihre mit Abstand beste Turnierleistung. Waren in der Vorrunde noch diverse Schwächen in Annahme und Aufschlag zu Tage getreten, stimmten nun alle Komponenten des Volleyballspiels und beim Stand von 24:23 bot sich für die krassen Hamburger Außenseiter plötzlich die Chance zum Satzgewinn. Doch der Thüringer Diagonalangreifer, der mit Abstand der stärkste Spieler seines Teams war, wehrte diesen und einen weiteren Satzball der Rissener ab und so ging der Satz am Ende denkbar knapp mit 27:29 verloren. Im zweiten Satz bot sich das gleiche Bild. Wieder wogte der Satz lange ausgeglichen hin und her, ehe die höhere individuelle Stärke bei den Thüringer erneut den Ausschlag gab und auch der zweite Satz denkbar knapp mit 26:28 verloren ging.
Damit ging es am zweiten Turniertag um die Plätze 9-12, in der zunächst der Vertreter Sachsen-Anhalts, das Sportgymnasium Magdeburg die Aufwartung machte. Die Gründe der Niederlage gegen diesen tatsächlich schlagbaren Gegner sind schnell ausgemacht. Mangelhafte Feldverteidigung und eine unerklärliche Aufschlagschwäche sorgten nach dem starken Spiel gegen die Erfurter für ernüchterte Gesichter auf Seiten von Spielern und Trainern.

Somit bildete den Turnierabschluss das Spiel um Platz 11 gegen den Vertreter Niedersachsens aus Oldenburg. Hier zeigte sich zum Abschluss der starke Charakter der Rissener Jungs. Anders als im Spiel gegen Magdeburg wurde nun um jeden Ball erbittert gekämpft und auch die taktische Umstellung von Trainer Rasmus Abel, Jonathan Leye als Außenangreifer aufzubieten, schlug voll ein. So zeigten sich die Rissener im Angriff deutlich variabeler und vor allem Jonathan Leye, aber auch Moritz Güldener und Frederic Zander boten zum Turnierabschluss noch einmal eine sehr starke Leistung. Damit stand mit Platz 11 am Ende ein mehr als respektables Ergebnis für die Rissener Jungs zu Buche, die alle nordwestdeutschen Bundesländer (Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein) erfolgreich hinter sich gelassen haben und dies auf der großen Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling Halle ausgiebig zu feiern verstanden.