U14 weiblich: Aufgestiegen ohne Treppchen

Die Nachwuchsvolleyballerinnen des Rissener Sportvereins belegen bei den Hamburger Meisterschaften U 14 den 3. Platz.

Ende Januar finden traditionell die Meisterschaften der Volleyballer U 14 statt und dieses Jahr bot die CU-Arena als Heimspielstätte der Bundesligadamenmannschaft der VT Hamburg eine tolle Kulisse für die jungen Volleyballerinnen.

Nachdem zuvor in 2 Qualifikationsrunden die besten 8 Hamburger Mannschaften ermittelt wurden, traf die Mannschaft um Kapitänin Louisa Sylla in der Vorrunde auf die VG HNF 1, Geesthacht und den TSV Glinde. Direkt das Auftaktspiel mussten die Mädchen gegen den Sieger des Vorjahres (U13), die VG HNF bestreiten und während man im letzten Jahr noch chancenlos gewesen war, entwickelte sich nun ein hochklassiges Spiel auf Augenhöhe, in dem sich letztlich die VG HNF knapp in 3 Sätzen (21:25, 25:22; 9:15) durchsetzen konnte.

Dennoch war allen Beteiligten klar, dass man an die Favoriten deutlich näher herangerückt war und das heimlich ausgegebene Ziel, vielleicht aufs Treppchen zu springen, nicht ganz unrealistisch schien.

Die beiden verbliebenden Vorrundenpartien gegen den TSV Glinde und die Geesthachter wurden dann auch letztlich souverän mit 2:0 gewonnen, wobei man gerade gegen Glinde spürte, dass den Mädchen die neu  gewonnene Bürde des Favoritensein bisweilen deutlich auf den Schultern lastete.

So kam es am Sonntag zum Halbfinale gegen die VG WiWa, den letztjährigen Sieger der U 14 Meisterschaft und erklärten Favoriten. Dass der Gegner uns erst nahm, sah man schon am intensiven Aufwärmprogramm. Dabei erinnerte vor allem der motivierende Teil doch sehr an das eigene im Trainingslager erarbeitete Aufwärmprogramm.

Leider war das Halbfinale dann eine sehr einseitige Veranstaltung. Während unsere Mannschaft nie an die Leistungen der Vorrunde anknüpfen konnte, spielte die VG WiWa, wie aus einem Guss, gewann letztlich ungefährdet das Halbfinale und später auch Finale. Hier zeigte sich die Erfahrung, Abgeklärtheit und Klasse der Mannschaft um Torben Maier, die für die Mädels des RSV in diesem Jahr noch eine Nummer zu groß war.

Doch das erreichte kleine Finale um Platz 3 war keineswegs eine Enttäuschung und so gingen die Mädchen gegen den SC Alstertal-Langenhorn hochmotiviert in ihr letztes Spiel. Hier zeigte man wieder die Leistungen aus den Vorrunde und konnte am Ende deutlich in 2 Sätzen gewinnen. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf die Siegerehrung mit fest eingeplanten Sprung aufs Treppchen. Doch die Veranstalter zogen eine sehr nüchterne Siegerehrung ohne Musik und Treppchen vor, sodass lediglich der Kapitän eine Urkunde in die Hand gedrückt bekam.

So endete die Meisterschaft ohne Sprung aufs Treppchen aber mit der Erkenntnis, dass in der Zukunft wieder mit dem RSV zu rechnen sein wird.

Zur Mannschaft der U 14 gehören Louisa Sylla, Lea Bahn, Alina Wachholz, Alyssa Hugenbusch, Mia Diekmann, Marit Bahde, Liara Dawson, Linnea Sattler, Mila Hakaso, Dilara Krüger.